BII

Orbit Health erhält zusätzliches Funding zur Weiterentwicklung des Digital Health Labs

Das Digital-Health-Startup Orbit Health tritt dem Creation House der BioInnovation Institute Foundation (BII) mit einer Finanzierung in Höhe von 10 Millionen DKK (1,3 Millionen Euro) bei. Der Beitritt zu BII‘s Creation House ist ein wichtiger Schritt zur Verwirklichung des Unternehmensziels, durch bahnbrechende digitale Gesundheitsinnovationen eine optimale Versorgung von Menschen mit chronischen Erkrankungen zu ermöglichen.

Orbit Health gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine zusätzliche Finanzierung durch das Creation House der BioInnovation Institute Foundation (BII) erhalten hat, um die innovative digitale Plattform des Unternehmens weiter voranzutreiben, welche es Ärzten ermöglicht, neuartige digitale Gesundheitslösungen für die Behandlung chronischer Krankheiten einzusetzen. 

Die erste Lösung von Orbit, Neptune, nutzt die Kraft von Sensoren und künstlicher Intelligenz. Dabei verwendet die Lösung lediglich eine Smartwatch, um die Behandlung von Parkinson-Patienten zu optimieren und ihnen zu helfen, ihre Symptome optimal zu kontrollieren und so ihre Lebensqualität zu verbessern. Mit Orbit Lab können nun mehrere digitale Gesundheitslösungen orchestriert und auf einen einzigen Patienten angewendet werden. Orbit integriert diese verschiedenen Lösungen in den routinemäßigen klinischen Arbeitsablauf, um eine ganzheitliche Patientenversorgung und eine effektive Wirkung zu erzielen.

“Die Hälfte der erwachsenen Weltbevölkerung leidet an chronischen Krankheiten und ein Drittel hat mehrere chronische Krankheiten. Es wird erwartet, dass diese Zahl weiter steigen wird, was die Nachhaltigkeit der Gesundheitsversorgung vor ernsthafte Herausforderungen stellt. Aus diesem Grund wollen viele Länder die chronische Pflege auf ein digitales, proaktives Modell der häuslichen Pflege umstellen. Dies ist ein Schritt, der neue digitale Lösungen erfordert, welche es Ärzten ermöglichen, Fernüberwachung und Interventionen auf individueller Ebene durchzuführen. Orbit hat sich zum Ziel gesetzt, eine zentrale Rolle im zukünftigen Management chronischer Krankheiten zu spielen und Patienten, Pflegern und Ärzten ein nachhaltiges Vertrauen zu vermitteln. Nachdem wir letztes Jahr die Wild Card Challenge von EIT Health gewonnen haben, ist der Beitritt zu Creation House ein weiterer wichtiger Schritt in der Erfüllung unserer Mission”, sagt Patty Lee, CEO und Mitbegründerin von Orbit.

Die BioInnovation Institute Foundation, eine internationale gemeinnützige Stiftung, die von der Novo Nordisk Foundation unterstützt wird, fungiert als Inkubator zur Beschleunigung vielversprechender Innovationen im Gesundheitssystem. 

Creation House konzentriert sich auf Unternehmen mit einem fundierten Business Plan. Der Zweck des 18-monatigen Programms ist es, einen Case zu erschaffen, um weiteres umfangreiches Funding anzuziehen. 

“Das Fehlen genauer Einblicke in den Zustand eines Patienten zwischen den Routine-Untersuchungen ist ein großes Problem im Gesundheitswesen, insbesondere bei chronischen Krankheiten wie Parkinson. Hier wird der Patient zwar über Jahre hinweg beobachtet, die Ärzte erhalten aber nur während der kurzen Arztbesuche, die alle drei bis sechs Monate stattfinden, einen kurzen Überblick über den aktuellen Zustand des Patienten. Wir glauben, dass das erfahrene Team von Orbit Health nicht nur ein gutes Gespür für die Problematik hat, sondern auch die Fähigkeit, Lösungen zu entwickeln, die den Bedürfnissen der verschiedenen Interessengruppen im Gesundheitswesen entsprechen. Orbit Health hat bereits eine vielversprechende Grundlage geschaffen, um Parkinson-Patienten zu helfen, und BII freut sich sehr, Orbit Health auf seinem Weg zu unterstützen”, sagt Tony Cheng-fu Chang, Senior Business Developer bei BII.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

E-Mail: hello@orbit.health.com

Website: www.orbit.health/contact

Über Orbit Health

Die Vision von Orbit mit Hauptsitz in München ist es, ein frühzeitiges Eingreifen und ein kosteneffizientes Management chronischer Erkrankungen zu ermöglichen. Dazu bietet Orbit bahnbrechende digitale Gesundheitslösungen an, die in den klinischen Arbeitsablauf integriert werden, um Ärzten eine maßgeschneiderte und optimierte Versorgung zu ermöglichen und Patienten zu befähigen, ihr bestmögliches Leben zu leben.

Orbit Digital Health Lab ist eine zentralisierte digitale Plattform, welche die klinische Anwendung verschiedener digitaler Gesundheitstools vereint und sie in den aktuellen klinischen Arbeitsablauf integriert, um den Patienten zu helfen und eine effektive Wirkung zu erzielen. Dies ermöglicht eine frühzeitige Mitwirkung an der Patientenbehandlung, ermutigt die Patienten, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen, und verschiebt das Paradigma der chronischen Krankheiten von einem reaktiven zu einem proaktiven Ansatz.

Neptune ist eine KI-Lösung, welche durch die Nutzung von Smartwatches eine personalisierte Behandlung von Parkinson ermöglicht. Neptune generiert kontinuierliche und objektive Daten und Erkenntnisse über motorische Symptome, die es Ärzten ermöglichen, die Behandlung von Parkinson-Patienten individuell anzupassen, um die Symptomkontrolle und die Zeit, die im optimalen therapeutischen Zustand verbracht wird, zu maximieren.

Biografien

Patty Lee, CEO und Co-Founder von Orbit Health, ist Unternehmerin und verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Pharma- und Diagnostikbranche. Bevor sie Unternehmerin wurde, war Lee eine globale Führungskraft bei Roche Diagnostics in Basel, Schweiz. Sie schloss ihr Studium an der University of Toronto mit einem Honours Bachelor of Science ab und absolvierte einen MBA an der Schulich School of Business, York University in Toronto, Kanada. Lee hat in Nordamerika, Europa und Asien gearbeitet und Teams geleitet.

Franz M. J. Pfister, Co-Founder von Orbit Health, ist Unternehmer, Arzt und Datenwissenschaftler. Als führender Experte an der Schnittstelle von Gesundheitswesen, Technologie und KI umfasst Pfisters akademische Laufbahn ein Medizinstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Harvard Medical School mit einem Doktortitel in Neurowissenschaften. Er besitzt einen MBA der Munich Business School und einen Master in Data Science der LMU München. Pfister leitet derzeit mehrere Initiativen und baut Unternehmen im Bereich der künstlichen Intelligenz im Gesundheitswesen auf, welche innovative Lösungen für personalisierte Medizin und zur Verbesserung der Patientenversorgung entwickeln. 

Über BioInnovation Institute Foundation

Die BioInnovation Institute Foundation (BII) ist eine internationale, gemeinnützige Stiftung, die von der Novo Nordisk Foundation unterstützt wird. BII betreibt einen Inkubator zur Beschleunigung erstklassiger biowissenschaftlicher Innovationen, welcher die Entwicklung neuer Lösungen durch Start-Ups im Bereich Life Sciences zum Nutzen der Menschen und der Gesellschaft vorantreibt.

Die Novo Nordisk Foundation kann über einen Zeitraum von 10 Jahren bis zu 470 Millionen Euro für BII bereitstellen, um Projekte und biowissenschaftliche Start-ups in der Frühphase zum Nutzen von Menschen und Gesellschaft zu unterstützen.

Seit der Gründung der BII im November 2018 hat BII 35 Millionen Euro an 68 wachstumsstarke Start-up-Unternehmen vergeben.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.bii.dk.

Share this post

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin