Allgemeine Nutzungsbedingungen für Patienten

1. Allgemeines

1.1 Diese Allgemeinen Nutzungsbedingungen für Patienten (im Folgenden "AGB") regeln das Vertragsverhältnis zwischen der Orbit Health GmbH, Mangfallstraße 16, 82061 Neuried, Deutschland (im Folgenden "Umlaufbahn") und Sie als Patient und Vertragspartner von Orbit (im Folgenden "Patient") im Hinblick auf die Nutzung der Softwareanwendung "Neptun"und die dadurch bereitgestellte Infrastruktur sowie die damit verbundenen Dienste (im Folgenden zusammenfassend "Neptun Dienstleistungen").

1.2 Es gilt die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses zwischen Orbit und dem Patienten gültige Fassung der AGB.

2. Verschreibung der Neptun-Dienste, Vertragsabschluss, Zugang zu den AGB, Vertragssprache

2.1 Um die Neptune-Dienste zu nutzen, müssen Sie zunächst die Softwareanwendung herunterladen "Neptun" aus dem App-Store herunterladen und sich in der Softwareanwendung registrieren. Im Rahmen des Registrierungsprozesses muss der Patient ein Patientenkonto anlegen und den Registrierungscode in die App eingeben. Vor Abschluss der Registrierung wird der Patient aufgefordert, den vorliegenden AGB zuzustimmen, wodurch der Vertrag zwischen dem Patienten und Orbit (im Folgenden "Vertrag").

2.2 Die AGB können jederzeit unter der folgenden URL abgerufen werden: https://orbit.health/neptune-for-patient-terms-agreement/

2.3 Die Vertragssprache ist Deutsch und Englisch.

3. Anforderung an eine Smartwatch

3.1 Damit die Neptune-Dienste Symptome automatisch überwachen und Behandlungsreaktionen liefern können, ist die Verwendung einer geeigneten Smartwatch erforderlich. Falls diese nicht verfügbar ist, muss der Patient die Smartwatch separat direkt beim Hersteller oder einem Händler erwerben. Orbit ist nicht verantwortlich für Defekte an der Smartwatch.

3.2 Smartwatches, die mit den Neptune Services kompatibel sind, werden auf der Orbit-Website aufgeführt. Die Smartwatch muss mit der Neptune App auf dem Smartphone des Patienten verbunden sein. 

4. Lieferung und Leistungserbringung, Fristen

4.1 Die Bedingungen für die Lieferung und Erbringung der Neptune-Dienste werden durch den Vertrag festgelegt.

4.2 Die von Orbit genannten Leistungs- und Liefertermine und -fristen sind nur verbindlich, wenn dies vertraglich vereinbart ist. Die vorgenannten Termine und Fristen verlängern sich - unbeschadet sonstiger gesetzlicher Rechte von Orbit - wenn und soweit der Patient Mitwirkungshandlungen nicht oder nur unzureichend erbringt.

5. Vergütung, Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenkassen

Sofern keine Vergütung durch eine gesetzliche oder private Krankenkasse in Frage kommt, stellt Orbit die Vergütung für die Inanspruchnahme der Neptune-Leistungen direkt dem Patienten oder der behandelnden Einrichtung in Rechnung. Soweit nicht anders vereinbart, ist die vom Patienten oder der behandelnden Institution zu zahlende Vergütung mit Rechnungsstellung fällig und innerhalb von vierzehn (14) Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zahlbar. Dies gilt nicht für die Nutzung von Neptune im Rahmen einer klinischen Studie.

6. Leistungsumfang, Verfügbarkeit, Datenübertragung über das Internet

6.1 Der Leistungsumfang und die aktuellen Funktionalitäten der Neptune Services sind in der Beschreibung beschrieben, die auf der Orbit-Website unter https://www.orbit.health/neptune zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses. Die Nutzung der Neptune-Dienste ist auf das Gebiet von Deutschland und Singapur beschränkt.

6.2 DIE NEPTUNE-DIENSTE ERMÖGLICHEN ES DEM PATIENTEN, DEN VERLAUF DER BEHANDLUNG SEINER GESUNDHEITLICHEN BESCHWERDEN MIT EINEM MODERNEN SYSTEM ZUR SYMPTOMÜBERWACHUNG ZU DOKUMENTIEREN. DIE NEPTUN-DIENSTE SIND JEDOCH NICHT DEM PATIENTEN INDIVIDUELLE DIAGNOSEN FÜR GESUNDHEITLICHE BESCHWERDEN ODER THERAPIEEMPFEHLUNGEN ZU GEBEN. DIES IST NUR UNTER EINBEZIEHUNG MEDIZINISCHER FACHKRÄFTE (Z. B. EINES NIEDERGELASSENEN ARZTES) MÖGLICH, DIE Z. B. DIE INANSPRUCHNAHME DER NEPTUN-DIENSTE VERORDNET HABEN UND DEN BEHANDLUNGSVERLAUF IM RAHMEN DER MEDIZINISCHEN BEHANDLUNG DES PATIENTEN BEWERTEN.

6.3 Die Neptune-Dienste können von Unterbrechungen, Fehlern oder Verzögerungen betroffen sein. Solche Unterbrechungen, Fehler oder Verzögerungen können auf Faktoren wie technische Probleme bei der Ausführung oder dem Betrieb der Software, der Infrastruktur oder der Server von Orbit oder Dritten oder auf technische Probleme oder hohen Datenverkehr im Internet oder Infrastrukturausfälle zurückzuführen sein.

6.4 Orbit wird sich bemühen, die Neptune-Dienste im Jahresdurchschnitt mindestens neunundneunzig (99) Prozent der Zeit verfügbar zu halten, ausgenommen Ausfallzeiten, (a) während derer die Server oder die Funktionalität der Neptune-Dienste aufgrund technischer oder sonstiger Probleme, die außerhalb der Kontrolle von Orbit liegen (z.B. höhere Gewalt oder Verschulden Dritter), nicht verfügbar sind; (b) die zur Verbesserung der Sicherheit und Integrität der Server oder für Wartungsarbeiten zum Zwecke des ordnungsgemäßen Betriebs oder der Verbesserung der Neptune-Dienste genutzt werden.

6.5 Orbit setzt bei der Übermittlung von Patientendaten über das Internet angemessene Sicherheitsmaßnahmen ein, wie etwa Verschlüsselungstechnologien, die den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Allerdings kann Orbit die Datensicherheit bei der Übermittlung von Daten über das Internet nicht vollständig gewährleisten oder sicherstellen. Aus diesem Grund erfolgt jede Übermittlung von Daten über das Internet im Rahmen der Nutzung der Neptune Services auf eigenes Risiko des Patienten.

7. Nutzungsbedingungen, Mitwirkungspflichten und Sorgfaltspflichten

7.1 Der Patient ist für die Einhaltung der technischen und systemtechnischen Voraussetzungen für die Nutzung der Neptune Services verantwortlich.

7.2 Der Patient verpflichtet sich, (a) die Neptune-Dienste (oder einen Teil davon) ausschließlich in Verbindung mit seiner ärztlich verordneten Behandlung (falls vorhanden) und in Übereinstimmung mit den Bedingungen dieser AGB zu nutzen; (b) keine Maßnahmen zu ergreifen, die die Interoperabilität und Funktionalität der Neptune-Dienste (oder eines Teils davon) beeinträchtigen oder stören könnten; (c) bei der Nutzung der Neptune-Dienste keine geltenden Gesetze oder Rechte Dritter zu verletzen; (d) keinen schädlichen Code in die Neptune-Dienste einzubringen, wie z.B. Viren oder andere schädliche Computerprogramme, die z.B. das System, das Programm oder die Daten von Orbit beschädigen oder stören oder persönliche Informationen heimlich abhören oder unbefugt ausspähen können; (e) an der Aktualisierung der Neptune-Dienste mitzuwirken, wie z.B. das Aufspielen von (Sicherheits-)Patches, Updates und Upgrades per Fernwartung, und alle Handlungen vorzunehmen, die zu diesem Zweck erforderlich sind, um die Interoperabilität und die Funktionalitäten der Neptune-Dienste aufrechtzuerhalten.

8. Das Recht von Orbit, Patientendaten zu verwenden

Der Patient räumt Orbit ein unentgeltliches, nicht ausschließliches und europaweites Nutzungsrecht an den im Rahmen der Nutzung der Neptune Services generierten Nutzungsdaten, wie insbesondere den mittels der Symptomüberwachungsgeräte generierten Überwachungsdateien (im Folgenden zusammenfassend "Patientendaten"), die Patientendaten (oder jeweils Teile davon) zu Zwecken (a) der Erbringung und Nutzung der Neptune-Leistungen während der Vertragslaufzeit zu verwenden und den behandelnden Ärzten, denen der Patient im Rahmen der Verordnung der Neptune-Leistungen Zugang zu den Patientendaten gewährt, zugänglich zu machen sowie (b) zur Analyse, Auswertung und Verwertung für die Weiterentwicklung und Verbesserung der Neptune-Leistungen dauerhaft in pseudonymisierter und anonymisierter Form zu nutzen. Anonymisierte Daten können auch in Nicht-EU-Ländern verwendet werden.

9. Recht des Patienten auf Nutzung der Neptune-Dienste

9.1 Soweit es für die Nutzung der Neptune Services erforderlich ist, räumt Orbit dem Patienten ein nicht ausschließliches, nicht übertragbares und zeitlich auf die Laufzeit des Vertrages begrenztes Nutzungsrecht ein, die Neptune Services entsprechend dem vereinbarten Leistungsumfang gemäß Ziffer 6.1 und diesen AGB zu nutzen.

9.2 Soweit nicht ausdrücklich durch die §§ 69d und 69e des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) erlaubt"Urheberrechtsgesetz") oder dieser AGB ist es dem Patienten nicht gestattet, ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Orbit (a) die Neptune Services (oder Teile davon) zu bearbeiten, umzugestalten, anzupassen, zu übersetzen, zu vervielfältigen, zu veröffentlichen, zu dekompilieren, zu disassemblieren oder zurückzuentwickeln (sog. Reverse Engineering); (b) technische Beschränkungen zu umgehen; oder (c) die Neptune Services für kommerzielle Zwecke zu nutzen.

10. Schutz der Daten

10.1 Orbit verarbeitet personenbezogene Daten, die im Rahmen der Nutzung der Neptune Services erhoben werden, ausschließlich unter Beachtung der geltenden Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung und des deutschen Bundesdatenschutzgesetzes ("Bundesdatenschutzgesetz"). Weitere Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in der Datenschutzbestimmungen für die Nutzung von Neptune Dienstleistungendie nicht Bestandteil dieser AGB ist, sondern ausschließlich der Information nach Art. 13 GDPR.

10.2 DIE NUTZUNG DER NEPTUNE-DIENSTE SETZT DIE ZUSTIMMUNG DES PATIENTEN ZUR VERARBEITUNG SEINER PATIENTEN-DATEN IM SINNE DES DATENSCHUTZRECHTS VORAUS. WENN DER PATIENT DIESER DATENVERARBEITUNG NICHT ZUSTIMMT, KANN ER DIE NEPTUNE-DIENSTE NICHT NUTZEN.

Der Patient verpflichtet sich gegenüber Orbit, die im Zusammenhang mit der Nutzung der Neptune Services geltenden Datenschutzgesetze, insbesondere die EU-Datenschutzgrundverordnung und das deutsche Bundesdatenschutzgesetz, einzuhalten ("Bundesdatenschutzgesetz").

11. Anspruch auf Mängel

11.1 Die Mängelhaftung richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften in Verbindung mit den nachfolgenden Bestimmungen.

11.2 Der Patient ist verpflichtet, Orbit Mängel der Neptune-Leistungen unverzüglich in Textform oder telefonisch unter genauer Angabe der Art des Mangels, seiner Auswirkungen und der Umstände, unter denen er auftritt, zu melden. Die aktuellen Kontaktdaten finden Sie auf der Website von Orbit unter https://www.orbit.health.

11.3 Orbit ist berechtigt, einen Mangel zu umgehen, wenn der Mangel selbst nur mit unverhältnismässigem Aufwand behoben werden kann und die Umgehungslösung die Interoperabilität und Funktionalitäten der Neptune Services nur unwesentlich beeinträchtigt.

11.4 Orbit haftet nicht für Mängel, die (a) durch Softwarekomponenten oder Dienstleistungen Dritter verursacht werden, die nicht von Orbit zur Verfügung gestellt werden, oder (b) auf einer unbefugten Nutzung der Neptune Services (einschließlich des Zugriffs auf diese) gemäß diesen AGB beruhen.

11.5 Orbit haftet auf Schadensersatz für Mängel nur nach Maßgabe der Bestimmungen in Abschnitt

11.6 Ansprüche wegen Mängeln, die Orbit arglistig verschwiegen hat oder die von einer Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie erfasst sind, bleiben von den Bestimmungen dieser Ziffer 11 unberührt.

12. Haftung

12.1 Eine verschuldensunabhängige Haftung auf Schadensersatz für bei Vertragsschluss vorhandene Mängel ist ausgeschlossen.

12.2 Orbit haftet unbeschränkt für Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden. Im Falle einer leicht fahrlässigen Verletzung einer Pflicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet oder deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Patient vertrauen durfte (im Folgenden "Wesentliche Nebenverpflichtung"), ist die Haftung von Orbit auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren und für den Vertrag charakteristischen Schaden begrenzt.

12.3 Orbit haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung von Pflichten, die keine wesentlichen Nebenpflichten sind.

12.4 Die vorstehenden Haftungsausschlüsse und -beschränkungen gelten nicht im Falle des arglistigen Verschweigens von Mängeln oder einer Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie, für die Haftung für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz ("Produkthaftungsgesetz") und auf Ansprüche wegen leicht fahrlässig verursachter Personenschäden (Leben, Körper oder Gesundheit). Eine Umkehr der Beweislast zum Nachteil des Patienten ist damit nicht verbunden.

12.5 Soweit die Haftung von Orbit ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen von Orbit.

12.6 Mit Ausnahme von Ansprüchen aus unerlaubter Handlung verjähren Schadensersatzansprüche, für die die Haftung von Orbit nach dieser Ziffer 12 beschränkt ist, innerhalb eines (1) Jahres, gerechnet ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Patienten ist hiermit nicht verbunden.

13. Dauer, Beendigung, Folgen der Beendigung

13.1 Die Laufzeit des Vertrages beginnt mit dem Vertragsabschluss und läuft, soweit nicht anders vereinbart, für die Dauer der Verordnung durch den behandelnden Arzt oder die gesetzliche Krankenkasse.

13.2 Der Vertrag hat eine feste Laufzeit für die Dauer der Verschreibung. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt. Die Kündigung muss in Textform erfolgen.

13.3 Nach Beendigung des Vertrages ist der Patient nicht mehr berechtigt, die Neptune-Dienste zu nutzen.

13.4 Innerhalb eines (1) Monats nach Beendigung (Nachspeicherfrist) wird Orbit dem Patienten auf Wunsch die zu diesem Zeitpunkt in den Neptune Services gespeicherten Patientendaten in einem gängigen Datenformat zur Verfügung stellen. Nach Ablauf der Nachspeicherfrist ist Orbit berechtigt, die in den Neptune-Services gespeicherten Patientendaten unwiderruflich zu löschen und das Patientenkonto des Patienten zu deaktivieren.

14. Rücktrittspolitik

Das Widerrufsrecht gilt nur für einen Patienten, der eine natürliche Person ist, die das Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (Verbraucher).

14.1 Rücktrittsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie die Orbit Health GmbH, Mangfallstraße 16, 82061 Neuried mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder eine E-Mail an neptune@orbit.health) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das untenstehende Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

14.2 Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

15. Vorlage für die Rücknahme

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück).

An

Orbit Health GmbH

Mangfallstraße 16

82061 Neuried

E-Mail: Neptune@orbit.health

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*) /die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

Bestellt am (*): Empfangen am (*):

Name des/der Verbraucher(s):

Anschrift des/der Verbraucher(s):

Datum:

(*) Nichtzutreffendes streichen.

 

16. Anwendbares Recht, Alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten, Trennbarkeit

16.1 Für die Rechtsbeziehungen, die sich aus oder im Zusammenhang mit dem Vertrag ergeben, gilt deutsches Recht. Sind Sie Verbraucher mit Wohnsitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, aber innerhalb des EWR, kann auch das Recht des Staates, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben, Anwendung finden, soweit es sich um zwingende Vorschriften handelt.

16.2 Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) zur Verfügung, die unter folgender Adresse zu finden ist https://ec.europa.eu/consumers/odr. Orbit nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil und ist auch nicht dazu verpflichtet, dies zu tun.

16.3 Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Patienten oder dieser AGB unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt.

16.4 Diese ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN wurden in einem englischen Original und einer deutschen Übersetzung erstellt. Im Falle von Abweichungen zwischen den beiden Fassungen ist die englische Fassung maßgebend.